Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kontakt

Bergische Universität Wuppertal
Forschungsförderung und Drittmittelverwaltung
Der Kanzler
Dezernat 1.1
Gaußstr. 20
42119 Wuppertal

Aktuelles

Uni forscht zu klimaneutralen Quartieren [mehr]

Umgang mit „Corona-Stress“: Aktuelle Daten zur Stressbewältigung während des Kontaktverbots
[mehr]

Informationen zu Drittmittelanträgen und -projekten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus finden Sie hier.

 „Neue EnergieNetzStruktURen für die Energiewende (ENSURE)“: Erfolgreicher Start in die zweite Projektphase [mehr]


Informationen zu Drittmittelanträgen und -projekten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Der Ausbruch der Corona-Virus-Pandemie wirkt sich in vielerlei Hinsicht auch auf die drittmittelfinanzierte Forschung an der BUW aus. Für Antragsteller*innen und Zuwendungsempfänger*innen stellen sich dieser Tage viele Fragen, die gegenwärtig allerdings in etlichen Fällen noch nicht zuverlässig beantwortet werden können.

Welche Informationen liegen bereits vor?

Einige Fördermittelgeber und Projektträger haben mittlerweile Regelungen zum Umgang mit der derzeitigen Ausnahmesituation getroffen. Die uns bislang bekannten Regelungen finden Sie hier.

Welche Informationen fehlen noch?

Zahlreiche Fördermittelgeber haben noch keine konkreten Aussagen dazu gemacht, wie sie mit den Folgen der Corona-Pandemie umzugehen gedenken. Die BUW stellt derzeit Anfragen an die wichtigsten Drittmittelgeber und Projektträger, um Klarheit im Blick auf alle projektübergreifend relevanten Fragen zu bekommen. Sobald neue Informationen vorliegen, werden diese auf dieser Seite bekannt gegeben. Projektspezifische Fragen sind individuell zu klären. Die Abteilung 1.1 Forschungsförderung und Drittmittelverwaltung unterstützt Sie gerne dabei.

Was sollten Projektleiter*innen von Drittmittelprojekten derzeit beachten?

Generell empfehlen wir folgende Aspekte zu beachten:

  • Bitte prüfen Sie kontinuierlich, ob Verschiebungen oder Anpassungen in Ihren Drittmittelprojekten notwendig werden und welche notwendigen Maßnahmen sich daraus ergeben. 
  • Bei absehbaren Veränderungen im Projektverlauf (z. B. Absage/Verschiebung von Veranstaltungen, deutliche Verzögerungen im Arbeitsplan) und/oder zu erwartenden Mehrkosten sollten Sie unverzüglich Rücksprache mit dem Fördermittelgeber bzw. dem zuständigen Projektträger halten, um sich entsprechend abzusichern.
  • Um Haftungsrisiken zu minimieren, sollte hinsichtlich derzeit noch unverändert geplanter Reisen und Veranstaltungen innerhalb der nächsten Monate ebenfalls eine Abstimmung mit dem Fördermittelgeber bzw. dem zuständigen Projektträger erfolgen, bevor weitere Ausgaben getätigt werden.
  • Bei allen Fragen zu Ihren Projekten stehen Ihnen aber auch die Ansprechpartner aus Abteilung 1.1 Forschungsförderung und Drittmittelverwaltung jederzeit gerne zur Verfügung. 
  • Alle Projektleiter*innen von und Mitarbeiter*innen in Drittmittelprojekten bitten wir, sich auf dieser Seite kontinuierlich über Änderungen auf dem Laufenden zu halten.

******************************************************************************************

Die Bergische Universität betreibt auf unterschiedlichen Feldern internationale Spitzenforschung und bietet neben ihrem breiten Lehrangebot eine in den einzelnen Fächern sehr vielseitige Forschungslandschaft. Sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientierte Forschung haben hier einen festen Platz.

Um ihre Stärken zusammenzuführen und auch die Wahrnehmbarkeit ihrer besonderen Potenziale und Leistungen voranzutreiben, hat die Bergische Universität ein fächerübergreifendes Forschungs- und Lehrprofil auf der Grundlage von sechs Profillinien entwickelt. Ihre Themen machen deutlich, dass eine Kernkompetenz unserer Universität in der interdisziplinären Verzahnung ihrer Forschungsaktivitäten liegt.

Institutionell verkörpert wird diese besondere Qualität einer jungen Universität der ‚kurzen Wege’ in Interdisziplinären Zentren und Instituten. Ein weiterer Ausdruck ihrer interdisziplinären Kompetenz sind die an der Bergischen Universität angesiedelten Sonderforschungsbereiche, Forschungsgruppen, Graduiertenkollegs und Forschungsverbünde.

Wissenschaftliche Forschung ist im Allgemeinen auf einen möglichst großen Freiraum angewiesen. Gleichwohl sind ihre Entdeckungen und Erkenntnisse kein reiner Selbstzweck, sondern dienen letztlich der Gesellschaft. Insofern kommt auch ihrem Transfer in Wirtschaft, soziale Institutionen etc. eine entscheidende Bedeutung zu.

Die Bergische Universität ist sich dieser Verantwortung sehr bewusst, und die Palette entsprechender Aktivitäten reicht hier von der Vermittlung von Erkenntnissen einzelner universitärer Projekte oder größerer Forschungsgruppen bis hin zu vertraglich fixierten Forschungskooperationen.